25.01.2017 -  Die Engineers without Borders zum zweiten Mal zu Gast bei der Ingenieurgruppe Bauen

Studenten des KIT berichteten über den Bau einer Bäckerei in Eluthumadduval in Sri Lanka

Das Projekt befindet sich in Eluthumadduval, einem kleinen Ort in der Nähe der Provinzhauptstadt Jaffna im Norden von Sri Lanka. Zu Zeiten des Bürgerkriegs verlief in diesem Gebiet der Frontverlauf. Der Bürgerkrieg hinterließ viele Frauen verwitwet und alleinerziehend in einer Gegend, in der Arbeit und Geld knapp sind. Es galt einen Ort zu schaffen, der Zuflucht für die Frauen bietet und ihnen ermöglicht, über ein geregeltes Einkommen die Existenzgrundlage zu sichern und Perspektiven zu eröffnen. Zu diesem Zweck gab es bereits eine kleine Bäckerei, in der unter einfachsten Mitteln das landestypische Beilagengebäck „Papadam" hergestellt wurde. Diese war von der Schließung bedroht, da die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden konnten. Also machten sich 36 Studenten des KIT mit großem Elan daran, eine neue Bäckerei zu planen, diese zu bauen und für die Frauen ein funktionierendes Geschäftsmodell zu erarbeiten. Dass dies ein spannendes, vielschichtiges Vorhaben ist, das eine Menge Unwägbarkeiten birgt, liegt in der Natur der Sache. Insbesondere die landestypischen Eigenheiten vor Ort bieten Herausforderungen, die vorher einfach nicht planbar sind und viel Improvisationstalent erfordern. Die Engineers without Borders hatten also viel zu erzählen, was sie in einem abwechslungsreichen, spannenden und humorvollen Vortrag bei der Ingenieurgruppe Bauen taten, die das Projekt finanziell unterstützt hatte.