Unsere Referenzen

August-Klingler-Areal Karlsruhe

Quartiersentwicklung der Volkswohnung

Auf wirklich Großes eingestellt

Entwicklung des Areals

In Daxlanden entsteht auf rund 53.000 m² Grundfläche ein neues Quartier. Es umfasst sieben Baukörper mit einer Länge von bis zu hundert Metern. In den vier bis acht geschossigen Gebäuden kommen etwa 360 neue, größtenteils sozial geförderte Wohnungen unter. Eine Kindertagesstätte, mehrere Wohngemeinschaften für ältere Menschen und Gewerbeflächen sind ebenfalls Teil des innovativen Viertels.

Ein- bis zweigeschossige Tiefgaragen unter den Gebäuden bieten ausreichend Parkflächen für Autos und Fahrräder. Die Parkebenen sind mitunter in den Erdwällen versteckt, die ursprünglich als Tribünen für das alte Stadion aufgeschüttet wurden.

Auf dem Quartiersgelände befindet sich das 1927 errichtete und denkmalgeschützte Vereinsheim des FV Daxlanden. Im Zuge der Entwicklung des neuen Areals wird das Gebäude denkmalgerecht saniert und zukünftig von einem Gastronomiebetrieb bewirtschaftet.

Wohnungsbau mit der Volkswohnung GmbH

Die Neubebauung des August-Klingler-Areals setzt die Reihe erfolgreicher Projekte der IngenieurGruppe Bauen (IGB) mit der Volkswohnung GmbH, dem drittgrößten kommunalen Immobilienunternehmen Baden-Württembergs mit Sitz in Karlsruhe, fort. Es ist das bisher größte gemeinsame Projekt.

Internes Planungsteam

Bei einem Projekt dieser Größenordnung ist die Art des internen Managements für die Ausführungsqualität besonders entscheidend. Die Arbeitsabläufe der IGB sind daher auf eine erfolgreiche Arbeit im Team abgestimmt. Wie entscheidend gute Teamarbeit ist, zeigt sich insbesondere bei größeren Projekten, die anders gar nicht mehr zu meistern wären. Um maximale Verfügbarkeit für die Projektpartner zu gewährleisten, hat die IGB ihr Team beim August-Klinger-Areal in allen Bereichen redundant aufgestellt. Das Projektteam besteht aus jeweils zwei Projektleitern, Ingenieuren für Tragwerksplanung, Ingenieuren für thermische und akustische Bauphysik sowie insgesamt drei Konstrukteuren für Schal- und Bewehrungsplanung.

Konstruktion und Tragwerk

Die Gebäude werden in Massivbauweise mit aussteifenden Stahlbeton-Wänden und -Deckenscheiben errichtet. Für die Außenwände hat die IGB auf Wunsch des Bauherrn Blähton-Schalungssteine mit integrierter Polystyrol-Kerndämmung gewählt. Mit Beton verfüllt, entsteht eine monolithische Außenwand, die im Betrieb über die gesamte Nutzungszeit des Gebäudes deutliche Vorteile gegenüber einer WDVS-bekleideten Massivbauwand aufweist.

Erdbebensicherheit

Karlsruhe befindet sich in der Erdbebenzone 1, was einen Nachweis der Standsicherheit im Erdbebenfall erforderlich macht. Zum Zeitpunkt der Planung wurde eine neue Erdbebennormung für Deutschland angekündigt. Für eine maximal zukunftssichere Bauweise haben die Ingenieure der IGB den Nachweis für die Standsicherheit im Erdbebenfall gemäß dem Entwurf für den Nationalen Anhang zur DIN EN 1998-1/NA:2020-05 geführt. Aufgrund der Gebäudegeometrien und der Abfangträger über den Tiefgaragen ist für alle Gebäude ein Nachweis am 3D-Modell mit Hilfe der Finite-Elemente-Methode (FEM) erforderlich.

Dreidimensionales Planen

Bei der IGB ist die dreidimensionale Planung bereits ab der dritten Leistungsphase als Standard definiert. Daher wurden schon in der Entwurfsphase umfangreiche CAD-Modelle erstellt. Auch der Objektplaner Astoc Architects and Planners GmbH hatte bereits entsprechende CAD-Modelle erstellt. Daher konnten die IGB-Ingenieure im gesamten Planungsteam dreidimensionale Informationen mit dem IFC-Standard (IFC – Industry Foundation Classes: offener Standard für den Datenaustausch in der Bauindustrie für BIM-Modelle), sowohl für den internen als auch externen Informationsaustausch nutzen. Damit ließ sich bereits in frühen Leistungsphasen eine hohe Planungsqualität erreichen.

Historie


Juni 2020:
  • Bebauungsplan für das August-Klingler-Areal tritt durch Bekanntmachung im Amtsblatt in Kraft.
  • Offizieller Baustart mit Spatenstich mit Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Baubürgermeister Daniel Fluhrer, Geschäftsführer der Volkswohnung Stefan Storz und Bürgervereinsvorsitzender von Daxlanden Reimund Horzel

Oktober 2020:
  • Die Baugruben im ersten Bauabschnitt sind fertiggestellt und werden an das Rohbauunternehmen Moser Bau übergeben.

März 2021:
  • Start der Rohbauarbeiten im zweiten Bauabschnitt mit dem Rohbauunternehmen Moser Bau